Die klassische Kalk-Lösung für den Haushalt ist der Enthärter. Solche basieren auf einem einfachen Austausch von Salzen: Die härtebildenden Magnesium- und Calcium-Ionen werden durch andere Ionenpaarungen ersetzt. Dazu muss den Geräten ein spezielles Enthärtersalz zugeführt werden. Die aus dem Trinkwasser entfernten Härtebildner gehen in die Kanalisation.

Hartes oder mittelhartes Leitungswasser enthält viel Kalk, der sich in den Rohren ablagern kann. Dies hat zur Folge, daß der Querschnitt der Rohre innen zunehmend enger wird. Besonders an Biegungen kann es zu Verstopfungen kommen. Für uns unsichtbar lauert der Kalkinfarkt, der viel Geld kostet.
Kalkverkrustungen machen Haushaltsgeräte (Waschmaschine, Geschirrspüler, Kaffeemaschine) und Warmwasserbereiter kaputt. Das geht ins Geld. Und wie! Durch hässliche Kalkablagerungen verliert man die Freude an Armaturen, Becken und Badewannen. Von den Reinigungsarbeiten und den Kosten für Reinigungsmittel gar nicht zu sprechen. 
Kalk birgt jedoch noch eine weitere Gefahr in sich. Kalkablagerungen haben keine glatte, sondern eine stark zerklüftete Oberfläche. Ein idealer Wachstumsraum für Bakterien, wie z.B Legionellen! Außerdem finden diese Bakterien zum einen einen sicheren Unterschlupf vor, geschützt vor Desinfektionsmaßnahmen, zum anderen erhalten sie ein reichliches Nahrungsangebot an Calcium und Magnesium aus denen Kalkablagerungen entstehen.